Samstag, 1. September 2012

Wenn's schee macht - mein Märchen von der Buttermilch

Bei uns in Freiburg ist heute ein richtig hässlich grauer Tag. Genau richtig für eine Tasse Kaffee, eine Kuscheldecke und ein gutes Buch. Und wer keinen Kaffee mag, macht sich halt einen Tee. Jetzt macht es Euch gemütlich und nehmt Euch die Zeit meine ganz persönliche Geschichte der Buttermilch zu lesen.



"In meiner Jugend hatte „Buttermilch“ für mich den gleichen reizvollen Klang wie Dinkelkörner, Haferschleim oder Hirsebrei - also gar keinen. Buttermilch klang schon so unappetitlich, dass es nur etwas für ökologisch ernährungsbewusste Menschen sein konnte und damit auf keinen Fall etwas für mich. Müller hat dann eine sehr geschickte Werbekampagne gefahren. Den Slogan „Sex sells“ kennt man ja und er stimmt. Was tat also Müller um seine Buttermilch zu bewerben? Sie nahmen diese sehr üppig bestückte blonde Bäuerin in dem netten rot-rosa Dirndl die bei jedem Wort und Atemzug ihre großen bayrischen Berge beben ließ und sie sagte folgenden Satz „I heiß Annemarie Müller, bin Bayer und ganz narrisch auf Müller. Die Buttermilch schmeckt und ist wie eine Schönheitskur von innen“ Muuuuh – alles Müller oder was? Werbung vorbei? Nein ..."

Den Rest dieses etwas langen aber meiner Meinung nach lesenswerten Werkes findet Ihr in dem Blog, in dem ich seit heute einmal monatlich eine Gastkolumne schreibe.

Lasst Euch nicht davon abhalten, dass es keine Absätze gibt, im Text sind auch zwei Videos entdeckt, die Ihr bestimmt noch kennt. Also macht es Euch gemütlich und lest meine kleine Kurzgeschichte bei Achtung Kurve.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen